Kurzporträt  *  Links  * FacebookOnline-Exerzitien bei Facebook * Kontakt / Impressum / Haftungsauschluß  *  Sitemap  *  Aktualisiert am 17.02.2020           


 



          
P. Heribert Graab S.J.
Predigten, Meditationen, Online-Exerzitien...







Online -
Exerzitien
Bild
und
Text
Ejercicios-Online
 ¿ Cómo funciona esto ? 
  Preguntas y respuestas
  ¿Quién acompaña?
Fecha prox. y Participar
Infos, Texte, Impulse
Espiritualidad ignaciana

aktuell: 5. Sonntag i.Jk. 09.02.
  Quinto Domingo 'A'. 09.02.
  Darstellung,02.02.
6. Sonntag im Jahreskreis, 16.02.
  Sexto Domingo, 16.02.
Bilder der Advents- und Weihnachtskrippe
Escenas del Belén para Adviento y Navidad 




Sankt Peter Köln: Sonntagsgottesdienste, sowie die Öffnungszeiten der Kirche
Am Karnevalssonntag, 23. Februar, nur eine hl. Messe in Sankt Peter um 12 Uhr!
Die Kirche ist an diesem Sonntag nur zum Gottesdienst geöffnet!


Das Kölner Karnevals-Motto 2020

Von diesem Motto könnte auch die katholische Kirche (in Deutschland) eine Menge lernen. Für Nicht-Kölner sei es zunächst ins Hochdeutsche Übersetzt: "Das Herz schlägt im (Stadt-)Viertel" - in jenem überschaubaren Nachbar- schaftsbereich also, der anderswo auch 'Kiez' oder 'Quartier' genannt wird.

Was die Kirche von diesem Motto lernen kann?

Auch das
Herz der Kirche schlägt in überschaubaren Bereichen, wo Menschen sich auskennen, wo sie einander im Alltag begegnen, wo sie Nachbarschaft, bzw. Gemeinschaft erfahren, wo sie ihr Miteinander gestalten und nicht zuletzt auch miteinander feiern können.

Konkret: Das Herz der Kirche schlägt z.B. in der Gemeinde und eben nicht in der Pfarrei und schon gar nicht in den Großpfarreien, in denen unter verschiedenen Namen fast alle deutschen Bistümer das Modell der Zukunft sehen.

Die Würzburger Synode formulierte schon in den Jahren zwischen 1971 und 1975: "Aufgabe der Pfarrei ist es, Gemeinden zu bilden". Verbal werden auch heute alle Verantwortlichen dem zustimmen. Die Erfahrung der Menschen jedoch ist eine andere: In den neu gebildeten  Zusammenschlüssen von mehreren Pfarreien alten Stils gehen  die Gemeinden häufig zu Grunde, und die Menschen wandern im großen Stil aus.

Also: "Das Herz schlägt in der Gemeinde"! Laßt uns daraus die Konsequenz ziehen und bei allen durchaus notwendigen Reformen die Stärkung und Verlebendigung von Gemeinden in den Vordergrund stellen und auf diese Stärkung der Gemeinden all unsere Phantasie, Kreativität und personellen, wie finanziellen Ressourccen verwenden. Laßt uns die (Groß-) Pfarreien auf das reduzieren, was sie eigentlich sind: Kirchliche Verwaltungseinheiten - nicht mehr und nicht weniger!












Zeitschrift der Deutschen Provinz der Jesuiten

2019 / 2
(von vier Heften im Jahr)

Thema des Heftes:
"Wissenschaftler"

Gratis
Bestellung:
freundeskreis@jesuiten.org


Sie erreichen mich unter der e-mail-Adresse info(at)heribert-graab.de oder unter heribert.graab(at)jesuiten.org.
Anregungen und Kritik an dieser Seite und an den Texten sind durchaus erwünscht.



Jeweils eine zum Nachdenken, Meditieren und Beten anregende, eher 'stille' Feier der hl. Messe ohne Orgel, aber mit einigen themenbezogenen Liedern:
     - mit einem thematischen, an den Schriftlesungen 
       orientierten Schwerpunkt;
     - mit inhaltlichen Impulsen und Zeiten der Stille;
     - mit freien und persönlichen Fürbitten;
     - Eucharistiefeier im Kreis um den Altar;
     - Kommunion / Abendmahl unter beiden Gestalten
       von Brot und Wein...

Also herzlich willkommen
zu den nächsten "Nachtmessen":
  am Sonntag, dem 16. Februar,
sowie an allen Sonntagen im März.

Keine "Nachtmesse"
am Karnevalssonntag, 23. Februar!



Am 27. Januar 2020 vor 25 Jahren wurde das deutsche Vernichtugslager der Nazis in Auschwitz von der Roten Armee befreit.



Ohne Wein und Brot

In unserm Herzen ist die Nacht zuhaus
und will dem Lichte eines Tags nicht weichen.
An unsre Schläfe schlägt die Fledermaus
ein unentwirrbar blutiges Hakenzeichen.

An allen Enden fletschen ihre Zähne
die Wölfe, ihre Augen funkeln rot.
Es rüsten sich des greisen Volkes Söhne
zum Abendmahle ohne Wein und Brot.

Die Silberbecher rollen aus der Hand.
Die Brunnen sind vergast. Die Lüfte stechen.
Was wir besitzen: eine Klagewand,
an der die Fluten unsrer Tränen brechen.

                                         Rose Ausländer
                                         aus: Dies., Wir ziehen mit den dunklen Flüssen.
                                         Gedichte 1927-1947,
                                       © 1993, S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main,