Kurzporträt  *  Links  * FacebookOnline-Exerzitien bei Facebook * Kontakt / Impressum / Haftungsauschluß  *  Sitemap  *  Aktualisiert am 06.04.2020           


 



          
P. Heribert Graab S.J.
Predigten, Meditationen, Online-Exerzitien...







Online -
Exerzitien
Bild
und
Text
Ejercicios-Online
 ¿ Cómo funciona esto ? 
  Preguntas y respuestas
  ¿Quién acompaña?
Fecha prox. y Participar
Infos, Texte, Impulse
Espiritualidad ignaciana

aktuell: 3. Fastensonntag, 15.03.
  Tercer Domingo Cuaresma 'A'. 15.03.
Palmsonntag, 05.04.
  Domingo de Ramos, 05.04.
Bilder der Passions-- und Osterkrippe
Escenas de un pesebre de Pasión y de Pascua 




Sankt Peter Köln: Sonntagsgottesdienste, sowie die Öffnungszeiten der Kirche
Bis auf weiteres (zunächst bis Karfreitag) keine Gottesdienste und keine anderen Veranstaltungen - wegen 'Corona'.




Jeweils eine zum Nachdenken, Meditieren und Beten anregende, eher 'stille' Feier der hl. Messe ohne Orgel, aber mit einigen themenbezogenen Liedern:
     - mit einem thematischen, an den Schriftlesungen 
       orientierten Schwerpunkt;
     - mit inhaltlichen Impulsen und Zeiten der Stille;
     - mit freien und persönlichen Fürbitten;
     - Eucharistiefeier im Kreis um den Altar;
     - Kommunion / Abendmahl unter beiden Gestalten
       von Brot und Wein...

Also herzlich willkommen -
sobald es Entwarnung gibt.









Blick auf das Wesentliche

Der seit Ende des 10. Jahrhunderts überlieferte Brauch, als Zeichen für Fasten und Buße vor dem Altar ein großes Tuch aufzuhängen und die Bilder zu verhüllen,
versinnbildlicht die Vorstellung, dass Sünden die Anschauung Gottes verstellten. Die Entfernung der Tücher zu Ostern hingegen symbolisierte den durch die Auferstehung Christi wiedererlangten ungehinderten Blick auf das Geheimnis der himmlischen Herrlichkeit. Wir praktizieren die „große Verhüllung“ während der Fastenzeit seit vielen Jahren in Sankt Peter. Die Bilder und Skulpturen, alle Kirchenfenster und der Chillida-Altar sind unseren Blicken entzogen. Dieses „Bilderfasten“ mahnt uns, innezuhalten und Kunst, gerade in Zeiten medialer Bilderflut, nicht absolut, sondern kritisch zu sehen. Die Verhüllung soll einen neuen Blick auf das Wesentliche, das Geheimnisvolle, das sich hinter den Werken verbirgt, ermöglichen.
(aus dem aktuellen Gemeindebrief von Sankt Peter)




Zeitschrift der Deutschen Provinz der Jesuiten

2019 / 2
(von vier Heften im Jahr)

Thema des Heftes:
"Wissenschaftler"

Gratis
Bestellung:
freundeskreis@jesuiten.org



Sie erreichen mich unter der e-mail-Adresse info(at)heribert-graab.de oder unter heribert.graab(at)jesuiten.org.
Anregungen und Kritik an dieser Seite und an den Texten sind durchaus erwünscht.

Die aktuelle Karfreitags-Fürbitte



"Lasst uns auch beten
für alle Menschen, die in diesen Wochen schwer erkrankt sind;
für alle, die in Angst leben und füreinander Sorge tragen;
für alle, die sich in Medizin und in Pflege
um kranke Menschen kümmern;
für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmitteln suchen,
und für alle, die Entscheidungen treffen müssen
und im Einsatz sind für die Gesellschaft,
aber auch für die vielen, die der Tod aus dem Leben gerissen hat."
 
(Beuget die Knie. – Stille – Erhebet euch.)

"Allmächtiger, ewiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke;
viele Generationen haben dich als mächtig erfahren,
als Helfer in allen Nöten.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind,
und stärke in uns den Glauben,
dass du alle Menschen in deinen guten Händen hältst.
Die Verstorbenen aber nimm auf in dein Reich,
wo sie bei dir geborgen sind.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn."



Am 27. Januar 2020 vor 25 Jahren wurde das deutsche Vernichtugslager der Nazis in Auschwitz von der Roten Armee befreit.



Ohne Wein und Brot

In unserm Herzen ist die Nacht zuhaus
und will dem Lichte eines Tags nicht weichen.
An unsre Schläfe schlägt die Fledermaus
ein unentwirrbar blutiges Hakenzeichen.

An allen Enden fletschen ihre Zähne
die Wölfe, ihre Augen funkeln rot.
Es rüsten sich des greisen Volkes Söhne
zum Abendmahle ohne Wein und Brot.

Die Silberbecher rollen aus der Hand.
Die Brunnen sind vergast. Die Lüfte stechen.
Was wir besitzen: eine Klagewand,
an der die Fluten unsrer Tränen brechen.

                                         Rose Ausländer
                                         aus: Dies., Wir ziehen mit den dunklen Flüssen.
                                         Gedichte 1927-1947,
                                       © 1993, S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main,