Bild des Monats März



                                                                                                                                                         Die Seligpreisungen der Bergpredigt Jesu
                                                                                                                                                                               Misereor-Hungertuch 2007
 
Paradoxe Intervention
(zu Mt 5,38-48)

Der Geschädigte komme
dem Schädiger entgegen;
das Gewaltopfer verzichte
auf Gegengewalt.

Verrückt!
Das widerspricht doch
jedweder Logik der Selbsterhaltung,
allem gesunden Menschenverstand!

Jesus verrückt bewusst die Grenzen.
Er fordert gezielte Verrücktheiten,
glasklar und messerscharf.
So löst er Verhärtungen, Verkrustetes.

Paradoxe Intervention, das ist
ein punktgenauer Überraschungseingriff,
der starre Erwartungen aufsprengt
und neues Leben ermöglicht.

Gott überrascht uns so,
begegnet unserer Lieblosigkeit,
unserer Gleichgültigkeit, unserer Härte
paradox: mit unbegreiflicher Liebe.

                                                                                                                                     Dorothee Sandherr-Klemp